gebäck · glutenfrei · Rezepte · süßes

Bananenbrot oder Bananenkuchen?

Hallo ihr Lieben,

wer kennt das nicht…im Obstkorb liegen ein paar Bananen, die langsam braun werden und schleunigst verbraucht werden sollten. Dafür gibt es die perfekte Lösung: Ein leckeres Bananenbrot bzw. Bananenkuchen. Ich weiß nicht genau wie ich es nennen soll. Laut Internet werden solche Rezepte als Bananenbrot bezeichnet, aber eigentlich ist es ja ein Kuchen? Also wie jetzt? Auf jeden Fall schmeckt es sehr gut, wie man es auch nennt… 😉

Dieses Rezept wird sehr saftig, flaumig und locker. Das Bananenbrot schmeckt super als Snack zwischendurch und passt auch super auf den Kaffeetisch.

20160614_203348.jpg

Nicht jeder Kuchen gelingt mit glutenfreiem Mehl, dieser aber schon. Man merkte überhaupt nicht, dass kein herkömmliches Mehl verwendet wurde. Mein Freund ist bei Kuchen eher heikel, aber dieses Bananenbrot schmeckt auch ihm hervorragend.

Zutaten
  • 180 g Mehl (glutenfrei oder nicht)
  • 1 Packung Backpulver
  • 100 g gemahlene Nüsse
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 4 kleine Bananen (oder 3 große)
  • 125 g weiche Butter oder Margarine
  • 100 g brauner Zucker
  • 2 Eier
Anmerkung

Dieses Rezept gelingt mit glutenfreiem als auch mit herkömmlichen Mehl. Die Nusssorte kann man sich nach Geschmack aussuchen. Ich habe Walnüsse verwendet, aber auch Mandeln oder Haselnüsse passen gut.

Zubereitung

Als erstes werden die Margarine und der Zucker mit einem Mixer oder der Küchenmaschine gut schaumig gerührt. Dann gibt man die Eier einzeln dazu und rührt sie jeweils gut unter.

Die Bananen werden mit einer Gabel zerdrückt und dazu gegeben. Dann vermischt man Mehl, Backpulver, Nüsse und das Puddingpulver in einer Schüssel und gibt sie zur Eiermasse. Der Teig wird weiter verrührt, bis es keine Klumpen mehr gibt.

Den Teig füllt man in eine befettete Kastenform und bäckt ihn bei 160°C ungefähr 50 Minuten. Am besten macht man die Stäbchenprobe, da das Bananenbrot durch die Feuchte der Bananen recht lange braucht, bis es gar ist.

Das fertige Bananenbrot lässt man am besten in der Form auskühlen und holt es erst dann heraus, da es leicht brechen kann, wenn es noch warm ist.

Luftdicht verpackt bleibt das Bananenbrot einige Tage frisch – wenn es überhaupt notwendig ist, es so lange aufzubewaren. Bei uns war es sehr schnell aufgegessen 😀

20160614_203536.jpg
So schnell fehlte ein Happen 🙂

Tipp: Man kann das Bananenbrot in Scheiben geschnitten toasten und mit Nutella, Bananen, Schokoladensauce, Apfelmus, Marillenröster oder ähnlichem garnieren – schon hat man ein leckeres Dessert!

Ich bin dem Bananenbrot total verfallen und würde mich über eure Inspirationen und Rezepte freuen!

Liebste Grüße, Christina

Advertisements

3 Kommentare zu „Bananenbrot oder Bananenkuchen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s